Bildimpressionen zum Wohnen & Leben in London (England)

Hier eine Bildersammlung, zur Verfügung gestellt von einem unserer Mandanten zur Insolvenz und zum Leben in England:

Essen, Trinken & Genießen

Die Engländer lieben und pflegen Ihre alten Pubs. Sie bilden das Zentrum Ihres sozialen Lebens.

Die Pubs bieten eine große Auswahl an regionalen, nationalen und internationalen Bieren an, die in den Gebinde Größen Pint und Half-Pint ausgeschenkt werden. Aber auch ein umfangreiches Sortiment an Spirituosen, Weinen und alkoholfreien Getränken ist im Angebot. Außerdem gibt es in fast allen Pubs eine Küche, die sowohl eine Mittags- wie auch Abendküche anbieten.

Dadurch ist gewährleistet, dass die Pubs über den ganzen Tag gut besucht sind. Doch besonders bei Feierabend füllen sich die Pubs mit Gästen, da viele Engländer dann Ihren AWD (After Work Drink) in Ihrer Stammkneipe pflegen.

Die altbekannte Sperrstunde, wenn um 22:30 Uhr die Glocke für die letzte Runde ertönt und um 23 Uhr die Kneipe schließt, ist nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben. Da der Engländer jedoch die Traditionen liebt, halten viele an dieser Regelung fest.
Neben den Pubs gibt es in den Städten noch eine große Anzahl an Cafes und Coffee-Shops. Sie sind wie überall in Europa in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden gewachsen. Besonders in den Mittagspausen werden diese gut besucht, da sie neben warmen Getränken auch Softdrinks und Baguettes und Sandwiches anbieten.

Auch das kulinarische Angebot hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Das Klischee vom Engländer, er esse nur Fish & Chips, ist völlig überholt und schlichtweg falsch. Es gibt eine Unmenge an sehr guten Restaurants, die die gesamte Bandbreite an internationaler Küche anbieten. Besonders London, welches sehr multikulturell ist, bietet Küche für jeden Geschmack.

Wohnen & Leben in London / England

Das Wohnen in England, besonders in London und den Universitätsstädten, ist ziemlich teuer. Die große Nachfrage und das geringe Angebot an akzeptablen Wohnungen führen dazu, dass man oft nur unter erschwerten Bedingungen eine Wohnung findet. So wundert es nicht, dass das sog. Shared-Living (Wohngemeinschaft) fast 70 % des Wohnens in London ausmacht.

Der Baubestand der Häuser ist in London meist relativ alt und somit mit dem „deutschen Standard“ nicht immer vergleichbar. Dennoch gibt es tolle Wohnungen und Häuser, die man bei intensiver Suche auch findet. Man sollte jedoch wissen, dass man i.d.R, mindestens 2 Einkommen benötigt, um eine Wohnung finanzieren zu können.

Unterwegs in London/England

Die Tube, Londons Untergrundbahn, ist das älteste und längste U-Bahnnetz der Welt. Sie ist weithin an großen Schildern ersichtlich. Mit ihr gelangt man in London schnell und unkompliziert überall hin. Um sie zu benutzen, sollte man sich eine sog. Oyster-Karte besorgen. Sie kostet einmalig £ 5 und kann dann mit diversen Tarifen oder Geldbeträgen aufgeladen werden. Man erlangt Zugang zu der Tube, in dem man die Karte an den Eingangsschaltern auf ein Feld legt und bei Verlassen der Tube ebenfalls wieder auscheckt. Der entsprechende Geldbetrag wird dann automatisch von der Karte abgezogen.

Anmerkung: Auschecken bitte nie vergessen, da ansonsten die teuerste mögliche Fahrt berechnet wird.

Die unterschiedlichen Tube-Lines sind farblich unterteilt (die Central Line ist rot, die Northern Line ist schwarz, etc.). Sie fahren in zeitlich kurzen Intervallen, so dass man nie lange warten muss und rasch zu seinem Ziel findet. Sowohl in den Zügen als auch an den Haltestellen findet man große Tubepläne, so dass man nie den Überblick verliert.

Da wo die Tube keine direkten Verbindungen hat, gibt es die Doppeldeckerbusse. Man steigt beim Fahrer ein und unabhängig von der Strecke der Fahrt zahlt man einmalig beim Fahrer – ebenfalls mit der Oyster-Karte. Bargeld wird nicht akzeptiert. Eine Busfahrt kostet derzeit £ 1.50. Sollte man den Bus oft an einem Tag benutzen, so wird insgesamt von der Oyster-Karte max. £ 4.40 abgebucht.

London hat diverse große Bahnhöfe, von denen je nach Lage des Bahnhofs die Züge in die verschiedenen Himmelsrichtungen führen. Zu den bekanntesten gehören Paddington Station, Victoria Station, London Bridge Station, Marylebone Station, oder King‘s Cross/St Pancras. Vom Letztgenannten fährt der Eurostar ab.

Außerdem hat London über 20.000 Black Cabs und sicherlich eine noch größere Anzahl an Privattaxis.

Fußgängerampeln in England dienen einzig dazu, dem Autoverkehr Vorrang zu geben. Wenn keine Autos kommen, gilt hier die Regel: Fußgänger gehen auch bei Rot!

Jobsuche in London/England

Wenn man in London oder in England einen Job sucht, so gibt es diverse Möglichkeiten. Man studiert Zeitungen, besucht entsprechende Online Foren oder begibt sich zu entsprechenden Arbeitsagenturen.

Das Job Centre Plus ist vergleichbar mit unserem Arbeitsamt. Hier bekommt man die nötige Hilfe, um eine Arbeitsstelle zu finden und evtl. Lehrgänge zu machen. Doch die wichtigste Funktion ist, dass man hier entsprechende finanzielle Unterstützung beantragen kann. Das Job Centre Plus hat somit also auch die Funktion des Sozialamts. Arbeitslosenunterstützung, Mietzuschuss, etc. werden hier beantragt. Man benötigt allerdings zwingend zuerst einen Termin.

Modernes Bankenviertel Canary Wharf

In Londons Bankenviertel Canary Wharf finden Sie internationaltätige Banken, die nur wenige Minuten von einander entfernt liegen.

Reisen mit dem Flugzeug Deutschland/London (England)

Die organisierten Flughafen bieten Ihnen einen angenehmen Flug und Aufenthalt auf dem Gelände.