Verfahrensablauf und Fahrplan des englischen Insolvenzverfahrens

Verfahrensablauf und Fahrplan des englischen Insolvenzverfahrens

[Verfahrensablauf des englischen Insolvenzverfahrens] llll➤Wenn Sie eine Insolvenz in England durchlaufen möchten mit dem Ziel einer in ganz Europa – also auch in Deutschland – anerkannten Restschuldbefreiung, so gibt es gewisse Schritte bzw. Bausteine (Milestones), die für jedes Verfahren gleich sind.

Um die Zeit und den Aufenthalt für die EU-Insolvenz so kurz wie möglich zu gestalten, sollte man diese Milestones entsprechend einhalten, um nicht später unnötig Zeit zu verschenken.

Beispiel einer apostillierten Discharge-Urkunde (Restschuldbefreiung):
[Klicken Sie auf das Bild für die Vollansicht]

Überprüfung der Ausweispapiere

Wie vor jedem Urlaub sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Ausweispapiere noch gültig sind. Die Gültigkeit für noch mindestens 1-2 Jahre wäre hier empfehlenswert. Wenn dies nicht der Fall ist, beantragen Sie noch in Deutschland neue Ausweispapiere. Dies gilt sowohl für den Reisepass als auch für den Personalausweis. Beide Dokumente werden in England benötigt. Ihr Führerschein behält hier seine Gültigkeit.

Umzug nach England – Aufbau Ihres Lebensmittelpunktes (CoMI)

Als CoMI gilt der Ort, wo sich der Schwerpunkt der wirtschaftlichen Interessen befindet. Da der CoMI jedoch nicht eindeutig im Insolvenzrecht geregelt bzw. definiert ist, sind Voraussetzungen zu schaffen, die einem Richter bei der Einreichung eines Insolvenzantrages eindeutig belegen, dass Sie zur Zeit der Antragstellung für mindestens ein halbes Jahr zuvor in England gelebt haben.

Zur glaubhaften Darstellung Ihres Lebensmittelpunktes benötigen Sie einen festen Wohnsitz, ein belegbares Einkommen, Nachweise über Lebenshaltungskosten, etc.
Da es in England kein vergleichbares Melderegister wie in Deutschland gibt, benötigen Sie einen Wohnsitz mit einem Vertrag und dazugehörigen Nebenkosten (Utilities), die in Ihrem Namen laufen. Nur in gewissen Ausnahmen entfallen diese Nebenkosten, z. B. wenn die Nebenkosten im Mietpreis enthalten sind. Dennoch müssten Sie über eine Council Tax verfügen, die Ihren Namen trägt.

Das Einkommen muss belegt werden können, entweder über eine Anstellung in England, freiberufliche Tätigkeit oder aber auch bspw. über eine Pension, die Ihnen aus Deutschland zur Verfügung steht. Da in England in den meisten Fällen mit Bankkarte bezahlt wird, ist es wichtig, ein Konto in England zu eröffnen. Bankauszüge und Einkaufsbelege sind zur Überprüfung des Lebensmittelpunktes in England unabdingbar.

Abmeldung aus Deutschland

Erst wenn Sie eine feste Bleibe in England haben, melden Sie sich bitte in Deutschland beim Einwohnermeldeamt ab.

Sobald Sie in Deutschland abgemeldet sind, sind Sie für die Gläubiger in Deutschland nicht mehr unmittelbar greifbar und die Behörden können auch nicht mehr vollstrecken. Selbstverständlich müssen Sie Ihre neue Adresse den Gläubigern und Behörden mitteilen.

Beantragung einer Sozialversicherungsnummer (NIN - National Insurance Number)

Sobald Sie einen Wohnsitz in England nachweisen können, beantragen Sie die National Insurance Number.
Diese Nummer ist für 3 Dinge wichtig:
· Sie wird benötigt, damit Sie eine Arbeit in England annehmen können. Auch wenn sie diese noch nicht erhalten haben (von Antragstellung bis Erhalt ca. 6 Wochen) haben sie ab dem Tag der Beantragung das Recht, eine Arbeit anzunehmen.
· Mit der NI-Number steht Ihnen das soziale Versorgungssystem in England offen. Sie können sich bei Ihrem Wohnort befindlichen GP (General Partitionier = Allgemeinarzt) registrieren lassen und sind somit krankenversichert.
Ihre Krankenversicherung in Deutschland können Sie kündigen.
· Die NI-Number bestätigt auf besondere Art und Weise, dass Ihr Aufenthalt in England nicht nur touristischen Gründen dient. Denn den Aufwand, der bis hierhin betrieben wurde, würde ein Tourist wohl schwerlich auf sich nehmen.

Beantragung eines Bankkontos

Wie bereits oben erwähnt, benötigen Sie in England ein Bankkonto. Wie auch bei der NI-Number brauchen Sie hierfür eine Adresse in England und auch den Nachweis über ein Einkommen. Des Weiteren benötigen Sie Ihren gültigen Reisepass und gültigen Personalausweis.
Das Bankkonto ist für 2 Dinge entscheidend:
· Durch die Kontoauszüge belegen Sie, dass Sie Ausgaben in England tätigen und somit auch in England leben. Die Bankauszüge sind von zentraler Wichtigkeit bei Antragsüberprüfung des Richters

Wohnungsmiete, Council Tax (vglb. Gemeindesteuer) und Nebenkosten werden über das Konto bezahlt. Barzahlung wird hier nicht akzeptiert

Antragstellung eines Insolvenzverfahrens (Bankruptcy) bei Gericht

Der Insolvenzantrag plus einer Gebühr (derzeit £ 705) werden bei dem zuständigen Gericht eingereicht. Dieser richtet sich nach dem Wohnort der letzten 3 Monate.
Ob ein Termin nötig ist oder nicht sollte im Vorfeld eruiert werden.
Für diesen wichtigsten Schritt im gesamten Verfahren stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat beiseite und sind Ihnen behilflich bei der Vorbereitung bis hierhin. Wir haben Erfahrung in diesen Dingen und helfen Ihnen, dass Sie Fehler vermeiden, die sich im Nachhinein als echte Belastung erweisen.
In seltenen Fällen werden Sie noch am selben Tag vom Richter gesehen und der Antrag angenommen. Meist jedoch erhält man einen weiteren Termin auf dem Postweg zugestellt, den man wahrnehmen muss.

Sobald der Insolvenzantrag vom Richter unterschrieben und abgestempelt ist, beträgt die Zeit bis zur Restschuldbefreiung exakt 1 Jahr.

OR – Official Receiver

Während der Richter lediglich den CoMI überprüft und auf die Konsequenzen von falsch gemachten Angaben hinweist, ist der OR (vglb. dem Insolvenzverwalter) dafür zuständig, mögliche Gelder für die Gläubiger aufzudecken.
Der OR geht in einem Termin, ca. 4-6 Wochen nach Antragsannahme, den kompletten Insolvenzantrag mit dem Schuldner durch, um Unstimmigkeiten ausfindig zu machen und mögliche Gründe zu finden, doch noch Geld für die Gläubiger zu finden.
In sehr seltenen Fällen ist der OR schon beim Gespräch beim Richter anwesend, so dass ein späterer Termin entfällt. Noch seltener kommt es vor, dass ein solcher Termin am Telefon stattfindet. Man sollte für dieses Gespräch jedoch sehr gut vorbereitet sein. Auch hier begleiten wir Sie gerne.

Die Verfahrenslaufzeit

Die eigentliche Verfahrenslaufzeit von 12 Monaten beginnt mit der Unterzeichnung des Richters und endet exakt ein Jahr später mit der Restschuldbefreiung.

Während dieses Jahres sollte man sich stringent an den Kostenfahrplan halten, der dem Insolvenzantrag zugrunde liegt. Jegliche Änderungen müssen dem Official Receiver umgehend mitgeteilt werden.

In manchen Fällen melden sich Gläubiger beim OR, um Einwände gegen eine geplante Restschuldbefreiung einzubringen. Solche Einwände beziehen sich meist auf einen fingierten Aufenthalt Ihrerseits in England oder beziehen sich auf Vermögenswerte, die sie bei Antragstellung fälschlicherweise nicht angegeben haben.

Solche begründeteren Einwände werden vom OR überprüft, wobei die Beweisführung beim Gläubiger liegt. Nichtsdestotrotz wird der OR Sie in einem solchen Fall erneut kontaktieren wollen.

Restschuldbefreiung – Certificate of Discharge

Sie haben es geschafft. Ein Jahr nach Antragstellung sind Sie Restschuldbefreit. Das Certificate of Discharge muss nun jedoch noch beantragt werden. Sie erhalten es nicht automatisch.

Nach Erhalt der Bescheinigung Ihrer Restschuldbefreiung im Original benötigen Sie nun noch Kopien in ausreichender Menge, damit jeder Gläubiger erneut angeschrieben werden kann, um ihm Ihre Restschuldbefreiung mitzuteilen.

Hierfür müssen die Kopien jedoch zuvor noch apostilliert werden und von einem stattlich anerkannten Translator übersetzt werden.

Gläubiger in Deutschland müssen anerkennen, sich jeglicher Vollstreckungsmaßnahmen zu enthalten. Vollstreckungstitel wie bspw. eine Zwangssicherrungshypothek, müssen jedoch nicht herausgegeben werden.

Ebenso geht es um die Bereinigung der Schufa und allen anderen Schuldnerkarteiten (Bereinigungsverfahren)

Hier ist taktisches Vorgehen angesagt, sonst laufen Sie Gefahr, dass Ihnen die in England erteilte Restschuldbefreiung in die Schufa und die anderen Schuldnerkarteien eingetragen wird. Das hätte den fatalen Nachteil, dass zwar Ihre Restschuldbefreiung in Deutschland anerkannt ist und Sie grundsätzlich schuldenfrei sind, jedoch bis zu drei Jahren nicht kreditwürdig sind, da die Restschuldbefreiung in die Register eingetragen ist.

Wir kennen die Fallstricke und den Umgang mit Schufa etc. sowie den Gläubigern (Banken, Finanzämter, GKV/PKV usw.) und führen für Sie ein sauberes Bereinigungsverfahren durch. Wir erreichen die Löschung der Einträge bzw. entsprechende Erledigungsvermerke sowie die Anerkennung der Restschuldbefreiung bei Ihren Gläubigern.

Wichtig: Eine in einem EU-Land erteilte Restschuldbefreiung ist auch in Deutschland anerkannt

Anmerkung: Natürlich können Sie jederzeit während Ihrer Insolvenz auch nach Deutschland fahren, um Ihre Familie zu besuchen oder geschäftliche Dinge abzuwickeln. Jedoch darf nie der Eindruck entstehen, dass Sie nach wie vor eigentlich in Deutschland leben und dort arbeiten.

Je länger Sie sich in England aufhalten – auch nach der erteilten Restschuldbefreiung – desto sicherer ist es, dass ein Verfahren auch nachträglich nicht angefochten werden kann. Eine erteilte Restschuldbefreiung kann auch noch nach Jahren angefochten werden, falls falsch gemachte Angaben bewiesen werden können.