Wohnen/Leben in England und schuldenfrei werden

Wohnen in England und dabei in Kürze schuldenfrei werden

Wissenswertes über den sog. Lebensmittelpunkt in England bei einem englischen Insolvenzverfahren

[Wohnen/Leben in England und schuldenfrei werden] llll➤ Um eine Insolvenz in England (in der einschlägigen Literatur oft auch als „Insolvenz nach EU-Recht“ oder auch kürzer als „EU-Insolvenz“ beschrieben) einreichen und durchführen zu können, ist neben anderen Voraussetzungen auch die korrekte Abmeldung in Deutschland und der gleichzeitige Aufbau seines Lebensmittelpunktes in England (CoMI- Center of Main Interest) eine der Voraussetzungen.

Der Umzug nach England erfolgt mit einer „echten“ englischen Wohnadresse. Doch Vorsicht, viele Insolvenz-Agenturen bieten im Rahmen ihres Relocation-Services Wohnungen an, welche bereits mehrfach genutzt wurden oder auf die gleich 5 oder mehr sog. Insolvenz-Touristen angemeldet sind. Das dies nicht gut geht, kann sich wohl jeder vorstellen.

Eine Verlagerung des Lebensmittelpunktes nach England heißt jedoch nicht, dass man sich nicht mehr in Deutschland aufhalten oder gar arbeiten darf. Die Definition des Lebensmittelpunktes in England unterscheidet sich grundsätzlich von der steuerlichen Definition, welche wir in Deutschland kennen.

Bei der Wohnungssuche hat man nur selten das Glück, mit Hilfe von Freunden, Verwandten oder sonstigen Beziehungen eine bereits frei zur Verfügung stehende Wohnung angeboten zu bekommen. Im Regelfall bedeutet dies also, dass man sich um die Anmietung einer Wohnung selbstständig kümmern muss.

Wo möchte ich in England wohnen/leben?

Bevor man sich auf die Suche macht, muss man natürlich zunächst einmal wissen, was genau man sucht und wo man letztendlich hinziehen möchte und sollte. Dies ist nicht anders als in Deutschland. Denn danach richten sich letztendlich auch die Kosten, aber auch der Wohlfühlfaktor.
Während man in ländlichen Gegenden und kleineren Städten im allgemeinen Verständnis preislich günstigen Wohnraum findet, ist das Wohnen in London, größeren Städten und Universitätsstädten verhältnismäßig teuer. Doch man sollte 2 wesentliche Aspekte nicht außer Acht lassen:

1. Egal wo man hinziehen möchte, man muss spätestens bei der Einreichung seines Insolvenzantrages belegen, wie man sein Leben und somit auch seine Wohnung finanziert. Wenn man also von einem Job (siehe JOBSUCHE in England) lebt, sollte die Wohnung auch in der Nähe des Arbeitsplatzes liegen und nicht fernab. Ebenso muss die Miete zum Einkommen passen.

2. Wenn Sie ein Stadtmensch sind, werden Sie sich nicht auf dem Land wohlfühlen und umgekehrt. Auch wenn ein Aufenthalt in England von zwischen 18-24 Monaten als verhältnismäßig kurz erscheint, kann eine solche Fehlentscheidung sich als schier nicht enden wollendes Martyrium herausstellen.

Wichtig: Der Lebensmittelpunkt in England bildet die Grundlage für die Zuständigkeit der englischen Gerichte bei einem Insolvenzverfahren in England. Das heißt, es ist von entscheidender Bedeutung, „wo“ man sich niederlässt. Nicht jedes Gericht verfährt gleichermaßen in Bezug auf die Antragsprüfung für ein die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in England. Hier verfügt die EU-INSOLVENZ360 über einschlägige Erfahrungen und berät und unterstützt Mandanten bei der Festlegung des Lebensmittelpunktes in England sowie dem gesamten Anmeldeprozedere.

Wohnungssuche in England - Wie finde ich eine Wohnung in England?

Wenn man nun also eine Entscheidung für sich gefällt hat, wo man in England eine Wohnung sucht, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie man diese Suche angeht:

· Über das Internet (Portale wie Zoopla, Rightmove, Your Move, Gumtree, etc.)
· In Anzeigen in den ortsansässigen Tageszeitungen
· Über Makler
· Die Beauftragung eines Relocation-Agents

Das Internet ist die wohl beste Möglichkeit, sich einen generellen Eindruck über passende Objekte und deren Preise zu verschaffen. Doch Vorsicht: Oft sind Wohnungen, die auf diesen Seiten annonciert werden, schon längst vermietet und stehen einzig und allein in den Portalen, um die Aufmerksamkeit auf die Makler zu lenken.

In den Tageszeitungen stehen oft aktuelle Angebote der Makler, welche meist Ihre Topobjekte annoncieren, um wiederum die potentiellen Kunden für sich zu gewinnen.
Fast alle Wohnungen in England werden letztendlich über Makler vermittelt. Private Vermietung ist äußerst selten. Es gibt eine Unmenge an Maklern, die in direkter Konkurrenz zueinander stehen. Um sich direkt an einen Makler zu wenden, sollte der Ort der Wohnung bereits sehr eingegrenzt sein.

Der eingeschaltete Relocation-Agent übernimmt die sehr zeitaufwendige Suche nach entsprechendem Wohnraum. Er kennt Vor- und Nachteile der Gegenden, ist ortskundig und nicht nur auf ein Wohngebiet begrenzt.

Merke: Da der Wohnungsmarkt besonders in London und den Uni-Städten, aber auch anderswo recht schnelllebig ist, beginnt man die Wohnungssuche in England immer kurz vor dem geplanten Um- und Einzug in die neue Wohnung. Wohnungssuche Monate im Voraus gibt es hier nicht.

Besonders wichtig:

· Wohnungen in London und den Universitätsstätten sind begrenzt, da die Nachfrage das Angebot an Wohnungen bei weitem übertrifft. Somit sind die Wohnungen oft überteuert.
· Vor der Anmietung einer Wohnung bestehen Makler unbedingt auf eine Besichtigung des Objektes.
· Viele Ortstermine werden kurzfristig, oder auch gar nicht, vom Makler abgesagt. Das ist besonders ärgerlich, da man den zeitlichen Aufwand der Anfahrt bereits auf sich genommen hat.

Art der Wohnung

Anders als in Deutschland üblich, werden Wohnungen in England nicht nach Quadratmetern angeboten. Vielmehr üblich ist bei der Vermietung von Wohnraum die Einteilung nach Zimmern (Shared-Living), 1-bedroom flat (Whg. mit 1 Schlafzimmer), 2-bedroom flat (Whg. mit 2 Schlafzimmern), etc.

Die genaue Größe von Zimmern wird durch professionelle Fotos oft als größer suggeriert. Orientieren kann man sich oft nur an der angegebenen Größe des Bettes (e.g. Single bed, Double Bed, King Size Bed).

Flur-und Raumpläne gibt es nur bei sehr modernen Wohnungen. Bei älteren Wohnungen erhält man diese auch bei Nachfrage nicht, da es diese schlichtweg nicht gibt und von Seite der Makler auch kein Interesse darin besteht, diese zu erstellen.

Wohnen-in-England-schuldenfrei-durch-Insolvenz, Beispiel

Was kostet eine Wohnung in England?

Die Kosten einer Wohnung richten sich zum einen an der Größe der Wohnung, also an der Anzahl der Schlafzimmer und an der Lage der Wohnung. Zu der Miete, welche bei Inseraten als monatliche (pcm) oder wöchentliiche (pw) Rate angegeben wird, gesellt sich die sog. Council Tax (Gemeindesteuer, Müllabfuhr, Straßenreinigung, etc.), die je nach Zuständigkeit der örtlichen Behörde sehr unterschiedlich ausfallen kann.

Daneben fallen noch die Kosten für Strom, Gas, Wasser und Abwasser an, die mit denen in Deutschland in Ihrer Höhe vergleichbar sind.

Um für eine spätere Insolvenz seinen CoMI (Lebensmittelpunkt in England) glaubhaft darzustellen, fallen auch noch die Rundfunkgebühren und die Rechnung für das Festnetztelefon an.

Welche Kosten entstehen bei Anmietung einer Wohnung in England?

Auch wenn in England der Makler im Wesentlichen durch den Vermieter bezahlt wird, so entstehen dennoch Kosten, die der potentielle Mieter zu tragen hat.

Dies ist zum einen eine Gebühr (Holding Deposit), damit eine Wohnung vom Markt genommen wird und geprüft wird, ob der potentielle Mieter die erforderlichen Bedingungen erfüllt. Es bedeutet, dass ab diesem Moment für einen befristeten Zeitraum (i.d.R. 1-2 Wochen) das sog. Referencing stattfindet. Das Holding Deposit wird jedoch dann mit der eigentlichen Kaution verrechnet oder zurückgezahlt.

Aber auch eine Verwaltungsgebühr (Admin Fee) in geringer Höhe an den Makler ist oft üblich.

Zu guter Letzt ist auch noch die eigentliche Kaution (Deposit) bei erfolgreicher Anmietung von 1-2 MM fällig.

Warum Sie in England ohne Referencing keine Wohnung bekommen?

Das Referencing ist die eigentliche Crux an der gesamten Wohnungssuche und kann sich in der Tat als äußerst schwierig darstellen. Es wird von individuellen Firmen durchgeführt, die für gewöhnlich die finanzielle Situation der letzten 1-2 Jahre durchleuchtet, den Leumund des Wohnungsbewerbers prüft und letztendlich entscheidet, ob der Bewerber die Wohnung anmieten darf.

Für die finanzielle Situation muss man Kontoauszüge der Vergangenheit vorzeigen, die belegen sollen, dass man sich die Wohnung auch zukünftig leisten kann. Hier gibt es Formeln und arithmetische Sätze, die von diesen Firmen zugrunde gelegt werden.
Mit der Angabe seines/r Wohnorte(s) der letzten 1-3 Jahre wird außerdem der Leumund überprüft. Die früheren Vermieter werden kontaktiert und auf die Sauberkeit und Zuverlässigkeit angesprochen.

Da das ganze vorherige Leben bisher nicht in England stattgefunden hat, scheitert dieses Referencing oftmals alleine daran, dass die Agenturen dieses Referencing abblocken oder in der Mitte abbrechen.

Die einzige Möglichkeit die man dann noch hat (nicht alle Makler bieten dies an) ist die, dass man 3-6 Monate Miete einmalig vorab zahlt. Da auch die Kaution und evtl. Verwaltungsgebühr zu bezahlen wäre, bedeutet dies, dass auf einen Schlag ca. 8 MM zu entrichten wären. Geld, welches man oft nicht hat.

Bsp.: Für eine Wohnung von bspw. £ 1000 wären dann ad hoc einmalig ca. £ 8000 zu zahlen. Nach einem halben Jahr kann man dann die Zahlung in monatliche Raten zurückwandeln.

Wohnen in England - Der Mietvertrag

Der Mietvertrag ist meist ein sog. Assured Shorthold Tenancy Contract under The Housing Act 1988 gültig für ein halbes oder ganzes Jahr. Jede Verlängerung des Vertragsverhältnisses kostet dann wieder eine entsprechende Gebühr. Man kann jedoch auch versuchen, den Vertrag in einen sog. Periodic Extending Contract zu wandeln. Der Vorteil ist der zukünftige Wegfall der Gebühr für die Verlängerung und Sicherstellung der Miethöhe. Nachteil ist die kurzfristige Kündigungszeit (1 Monat Mieter, 2 Monate Vermieter).

Im Gegensatz zu Deutschland haben Vermieter in England stärkere Rechte. Bei Nichtzahlung der Miete ist bereits nach wiederholter Nichtzahlung der Miete die Kündigung der Wohnung legitim.

Außerdem gibt es vertragliche Klauseln, die obligatorisch sind (hier nur einmal 4 Beispiele):

· Tiere in der Wohnung nur auf Anfrage und Bestätigung des Vermieters
· ABSOLUTES Nichtrauchen
· Keine Nägel in die Wände hämmern (wird sonst von der Kaution abgehalten)
· Alle 6 Monate Begehung durch Vermieter, Landlord, oder Hausverwalter

Fazit:

Leider wird oft verschwiegen, dass gerade die Wohnungsbeschaffung in England eine der größten Hürden innerhalb der Gesamtkonzeptionen bei einer geplanten Insolvenz in England darstellt.

Doch keine Angst: EU-INSOLVENZ360 hilft Ihnen dabei, denn wir sind vor Ort!

Generell gilt jedoch: Wohnen in England ist wunderschön und nicht wenige bleiben nach erfolgreicher Restschuldbefreiung für länger oder gar immer in England.